Home

Curriculum Vitae

Research

Publications

Presentations

DELAG

Cloister Study

Lebenserwartung.info

WU Kurs

WU Kurs

[Kursbeschreibung als PDF]     [WU Studiengang MSc Sozioökonomie]

 

Modelle und Anwendungsgebiete der Demographie (Kurs 1)

Die Lehrveranstaltung führt ein in die formale Demographie für die Herleitung demographischer Maßzahlen und zur Beschreibung der Wachstumsdynamik einer Bevölkerung. Dabei werden vor dem Hintergrund aktueller demographischer Entwicklungen und Forschungsfragen vor allem die Grundzüge des Modells der stabilen Bevölkerung vermittelt, dessen Kenntnis zentral für die Anwendung demographischer Analysemethoden ist. Nahezu alle demographischen Maßzahlen sind in diesem Modell definiert und besitzen folglich nur in ihm eine konkrete Bedeutung. Deshalb widmet sich Kurs 1 aufbauend auf verschiedenen Modellen von Bevölkerungen ohne Altersstruktur gezielt diesem zentralen demographischen Konzept. Die Studierenden lernen nicht nur seine Grundannahmen kennen, sondern erproben anhand von Beispielen die Auswirkungen dauerhafter Variationen demographischer Parameter auf Bevölkerungsstruktur und -dynamik. Nur das stabile Bevölkerungsmodell ermöglicht derartige Darstellungen und lässt abschätzen, welche Konsequenzen diese Variationen für reale Bevölkerungen haben können, wie z.B. die populationsdynamischen Wirkungen von steigenden bzw. sinkenden Geburtenzahlen.

 

Inhaltlich liefert die Lehrveranstaltung vor allem einen Einblick in die aktuellen demographischen Entwicklungen und Forschungsfragen, eine Einführung in die formale Demographie und die Bevölkerungsdynamik sowie einen Überblick über die Eigenschaften und Anwendungen des Modells der stabilen Bevölkerung. Dabei erhalten die Studierenden insbesondere die Fähigkeit zur Anwendung und Interpretation demographischer Modelle und Maßzahlen sowie praktische Erfahrung in der selbstständigen Durchführung eines kleinen Forschungsprojekts, das in Kurs 1 beginnt (Identifikation des Forschungsthemas, Darstellung der Forschungsfragen, Verfassen eines Proposals für eine wissenschaftliche Konferenz, Erweiterung zum Vortragsmanuskript) und in Kurs 2 fortgesetzt wird (Präsentation der Forschungsergebnisse, Ausarbeitung in Form eines wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels).

 

 

Arbeitsschritte für die Durchführung des Forschungsprojekts in Kurs 1:

- Identifikation des Forschungsthemas bzw. -bereichs

- Auswahl der passenden zwei PAA-Sessions (siehe Call for Papers in Kursmaterialien)

- Konkretisierung der Forschungsfrage(n)

- Verfassen des Short Abstracts (150 Wörter)

- Verfassen des Extended Abstracts (2-4 Seiten, einschl. Tabellen/Abbildungen)

- Einreichung Vortragsvorschlag nach Vorgabe des Call for Papers (siehe Kursmaterialien)

- Deadline: 02.12.2018

- Ausarbeitung des Vortragsmanuskripts

- Deadline: 31.01.2019

 

 

Übungsaufgaben Kurs 1

Übung 1: Berechnung von roher Geburtenrate und Total Fertility Rate (TFR)

Abgabe: 06.11.2018

 

Übung 2: Berechnung der durchschnittlichen Lebenserwartung

Abgabe: 04.12.2018

 

Übung 3: Bedeutung der demographischen Indikatoren

Abgabe: 21.12.2018

 

 

Kursmaterialien Wintersemester 2018/19 (Kurs 1)

PAA Call for Papers

Präsentationsfolien Kurs 1-01: 02.10.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-02: 09.10.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-03: 16.10.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-04: 23.10.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-05: 30.10.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-06: 06.11.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-07: 13.11.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-08: 20.11.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-09: 27.11.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-10: 04.12.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-11: 11.12.2018

Präsentationsfolien Kurs 1-12: 18.12.2018

 

Modelle und Anwendungsgebiete der Demographie (Kurs 2)

Die Lehrveranstaltung behandelt verschiedene Anwendungsgebiete des in Kurs 1 theoretisch behandelten Modells der stabilen Bevölkerung. Einen Schwerpunkt stellen die Tempo-Verzerrungen in demographischen Periodenmaßen dar, die immer dann auftreten, wenn sich eine beobachtete Bevölkerung in ihrer demographischen Entwicklung von einer stabilen Bevölkerung unterscheidet. In der Veranstaltung werden verschiedene Verfahren zur Messung und Korrektur derartiger Effekte behandelt. Weiterer zentraler Gegenstand dieses Moduls sind die so genannten „indirekten Methoden“ als klassisches Anwendungsgebiet des Modells der stabilen Bevölkerung. Diese Verfahren wurden ursprünglich zur Gewinnung demographischer Informationen für Entwicklungsländer entwickelt, die nicht über eine so gut organisierte statistische Erfassung der Bevölkerung wie die Industrieländer verfügen. Bei genauerer Beschäftigung mit diesen Verfahren zeigen sich jedoch vielfältige und weit darüber hinaus gehende Anwendungsmöglichkeiten, die sich über die Historische Demographie bis hin zur Modernen Demographie für Industrieländer erstrecken.

 

 

Kursmaterialien Sommersemester 2019 (Kurs 2)

International Journal of Epidemiology: Instructions to Authors

Präsentationsfolien Kurs 2-01: 05.03.2019

Programm Vortrags-Session 1: 19.03.2019

Programm Vortrags-Session 2: 26.03.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-02: 02.04.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-03: 09.04.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-04: 30.04.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-05: 07.05.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-06: 14.05.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-07: 21.05.2019

Präsentationsfolien Kurs 2-08: 04.06.2019

Excel-Datei Modellbevölkerung

 

Übungsaufgaben Kurs 2

Übung 1: Bevölkerungsdynamische Konsequenzen einer Erhöhung des Gebäralters (Rückverschiebung der Fertilität)

Abgabe: 14.05.2019

 

Übung 2: Bevölkerungsdynamische Konsequenzen eines unmittelbaren Rückgangs der Fertilität auf Bestandserhaltungs-Niveau

Abgabe: 04.06.2019

 

 

Hilfreiche und weiterführende Literatur

Bongaarts, J., & Feeney, G. (1998). On the quantum and tempo of fertility. Population and Development Review, 24(2), 271-291.

Bongaarts, J., & Feeney, G. (2002). How long do we live? Population and Development Review, 28(1), 13-29.

Bongaarts, J., & Feeney, G. (2006). The quantum and tempo of life-cycle events. Vienna Yearbook of Population Research, 2006, 115-151. 

Bongaarts, J., & Feeney, G. (2010). When is a tempo effect a tempo distortion? Genus, 66(2), 1-15.

Dinkel, R. H. (1989). Demographie. Band 1: Bevölkerungsdynamik, München: Vahlen.

Feichtinger, G. (1973). Bevölkerungsstatistik, Berlin und New York: de Gruyter.

Luy, M. (2008). Mortality tempo-adjustment: theoretical considerations and an empirical application. In: E. Barbi, J. Bongaarts, & J. W. Vaupel (Eds.), How long do we live? Demographic models and reflections on tempo effects (pp. 203-233). Leipzig: Springer.

Luy, M. (2010). Tempo-Effekte und ihre Bedeutung für die demografische Analyse. Comparative Population Studies, 35(3), 447-482.

Luy, M. (2016). Demographische Kennziffern und Methoden, in: Handbuch Bevölkerungssoziologie, hrsg. v. Y. Niephaus, M. Kreyenfeld und R. Sackmann, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 121-152.

Preston S., Heuveline P., Guillot M. (2001). Demography. Measuring and modeling population processes, Oxford: Blackwell Publishers.

 

 

Nützliche Links

Human Fertility Database

Human Mortality Database

Statistik Austria

Statistisches Bundesamt Deutschland

UN World Population Prospects

Wittgenstein Center Data Explorer

 

 

Home Curriculum Vitae Research Publications

Presentations DELAG Cloister Study Lebenserwartung.info

WU Kurs Impressum Datenschutz

 

 

 Dr. Marc Luy

 

  Demographer with special interest in health and longevity, sceptic, and fan of empirical science